Wilderer Party


Eine zündende Party-Idee, eine Musikformation der Extraklasse, eine Location mit tollem Flair und an die tausend begeisterte Festbesucher – bei der ersten »Wildererparty«, zu der der Förderverein der Trachtenkapelle Ödsbach am Samstagabend in die Partyscheune auf dem Hengsthof eingeladen hatte, passte einfach alles. 

 

Die Erwartungen der Veranstalter der ersten Wildererparty auf dem Hengsthof wurden sogar übertroffen. Der größte Teil der Besucher kam stilecht in Tracht. Lederhosen und Dirndl bestimmten das Bild und mit ihrer temperamentvollen Show sorgte die Oktoberfest- und Live-Band »Platzhirsche« für viel Gaudi und eine tolle Stimmung.

Offiziell eröffnet wurde die urwüchsige Veranstaltung am Samstagabend mit dem Anstich des Wildererbiers, zu dem Thomas Maier als Vorsitzender der Trachtenkapelle die vielen Besucher in der voll besetzten Partyscheune und dem angebauten Festzelt willkommen hieß. Musikalisch umrahmt wurde der Fassanstich von der Jagdhornbläsergruppe des Hegerings »Vorderes Renchtal« unter Leitung von Christoph Welle.

Für zünftige musikalische Unterhaltung spielte anschließend der Musikverein Schwarzach unter Dirigent Hilger Honauer auf. Mit Evergreens wie »Michaela »und »Fiesta Mexicana«, »Wir Musikanten« und der »Anna-Polka« wurden die Besucher optimal auf die »Platzhirsche« eingestimmt, wobei neben der gesamten Kapelle vor allem auch das Gesangstrio begeistern konnte. Als Dank für den tosenden Beifall gab es die Polka »Auf die Vogelwiese« und noch zum Mitsingen die »Schwarzwaldmarie« als Zugabe. 

 

Stimmgewaltige Hits

Nach einer kurzen Umbaupause kamen dann die »Platzhirsche« als Top-Act auf die Bühne – von Anfang an mit unbändigem Temperament, mit zünftig-rockigen Liedern, gepaart mit Virtuosität an den verschiedensten Instrumenten.  Ihre Spielfreude und Energie wirkte ansteckend, im Nu wurde vor der Bühne getanzt und viele der Songs konnten stimmgewaltig mitgesungen werden – von Halleluja« über »Rock mi heit Nacht« bis »Jolene«. Die »Hirsche« Wolfi, Jo, Franky, Max, Regina und Phil begeisterten mit stimmgewaltigen Hits und ihrem urwüchsigen Stil und sorgten so dafür, dass die Stimmung bei der Wildererparty bis nach Mitternacht immer wieder neue Höhepunkte erreichte. Nach ihrem gut vierstündigen Auftritt wurde die Band mit tosendem Beifall und nach mehreren Zugaben verabschiedet.

Der Förderverein der Trachtenkapelle hatte auch für eine zünftige Bewirtung gesorgt – mit Wildererbier aus dem Steinkrug, einer rustikalen »Werk 8«-Bar, einer Schwarzwaldmarie-Hochsitzbar und einer Likörbar, dazu gab es Wildschweinbraten am Spieß und Wildererflammenkuchen. Auch die Organisation klappte reibungslos. Viele Besucher nutzten den kostenlosen Bus-Shuttle von der Mooswaldhalle oder auch von Oppenau aus, die Feuerwehr Ödsbach sorgte für die Einweisung in die Parkplätze, auch der Einbahnstraßen-Ringverkehr von Ödsbach hoch zum Hengsthof und über Kalikutt und Giedensbach zurück sorgte für reibungslose An- und Heimfahrten.

 

Text: Peter Meier